Erkenntnisse aus Treuchtlingen

BVV Beach Masters Kat. 2

Wir hatten uns die Hürde vor dem Mastersturnier in Treuchtlingen selber recht hoch gelegt. Immerhin führen wir die bayerische Rangliste seit langer Zeit an und wurden vor zwei Wochen mit der Hochschulmanschaft Europameister auf Zypern! Dementsprechend wollten wir das Turnier mit den ganzen bekannten Nasen auch gewinnen.
Mit etwas Abstand zum Wochenende kann man letztendlich sagen, dass uns zwei Dinge das Finale gekostet haben:
Erstens, man mag es kaum glauben, scheint Training im Volleyball wirklich wichtig zu sein. Fabi und ich waren in den letzten 5 Wochen nur einmal gemeinsam im Sand gestanden. Wir sind beide noch zu jung, als dass wir dann noch konstant gute Leistungen bringen könnten. Unsere Gegner und Vorbilder Buchner-Richter (letztendlich Platz 2) sowie Schmidbauer-Wiskirchen (Gold) haben in ihrem Leben einfach schon ein paar mehr Bälle durch die Gegend geschubst und können das fehlende Training besser kompensieren. Wobei, wenn man sich jetzt noch vorstellt, dass die zwei Teams auch noch regelmäßig trainieren würden… Leck!
Zweitens stand mir meine persönliche Wisophobie im weg. Zum wiederholten Male flatterten mir im Angriff die Nerven gegen den kleinen Mann.
Vielleicht kam das Turnier aber genau zum richtigen Zeitpunkt um uns vor der bayerischen Meisterschaft wieder auf den Boden zu bringen. Wir werden trainieren und bestens vorbereitet sein!
Es gab aber auch viele schöne Dinge vom Wochenende zu vermelden: An allererster Stelle konnten wir uns gegen die eigene Trainingsgruppe souverän durchsetzen. Michi Wehl (übrigens Europameister) und Carsten Vielmeier (auch ein ziemlich guter Spieler) konnten im Einzug um das Halbfinale mit 21:14 und 21:16 besiegt werden. Im Spiel um Platz drei, welches uns historisch gesehen noch nie zu Glanzleistungen gebracht hat, konnten wir dann auch noch Julius Höfer (ebenso Europameister) und Ben Winter (Bruder der Tischtenniseuropameisterin Sabine Winter) mit 21:17 und 21:15 in die Schranken verweisen.
Beide Ergebnisse sind eine innerliche Magenbrotzeit!
Die Ranglistenführung konnte ausgebaut werden.
Am Samstag Abend sind Teile unseres Teams noch aufs Treuchtlinger Volksfest gegangen wo Grafinger, Lohhofer, MTVler, Herrschinger, Marktredwitzer und Deggendorfer zusammen geschunkelt und sich fiese Autoscooter Duelle geliefert haben. Wer die Duelle gewonnen hat brauchen wir hier sicher nicht auch noch breitzutreten. Da sind wir bescheiden genug.
Da sich der Fabi für ein Studiengang entschieden hat wo man Prüfungen an Wochenenden schreibt, mussten wir leider für Fürth absagen. Somit ist unser nächstes Turnier die bayerische Meisterschaft in Oberschleißheim (10. und 11. August). Wir brauchen da jede Unterstützung damit wir unser großes Ziel, bayerischer Meister zu werden, auch erreichen können. Kommen! Kommen! Kommen!