Bayerische Top Teams im Lohhofer Sand

BVV Beach Masters Kat. 2 Unterschleißheim

Der Schmid-Wagner konnte seinen Stempel leider nicht auf das BVV Masters Kat 2 Turnier in Unterschleißheim aufdrücken. Zu früh mussten wir die erste Niederlage einstecken. Bereits um 13 Uhr bei unserem allerersten Spiel verloren wir knapp gegen Sevi Bienek und Leo Angerer. Ersterer schaut genauso aus wie ich, nur größer, dünner und verrückter. Der andere ist ein braungebrannter, durchtrainierter Musterathlet, der zu 100 % eine Hauptrolle bei Baywatch bekommen hätte, wäre er nur 20 Jahre älter. So wie es sich für eine Baywatch Folge gehört war es auch ordentlich windig an diesem Tag.

Die Kombination war zu viel für mein Nervenkostüm in einem Erstrundenspiel.

Dann kommt es natürlich wie es kommen muss: Wir treffen in einer solch blamablen Situation auf das Team das den Trash Talk erfunden hat: (Bier)Benni Pfister, bekannt für schnittige Aufschläge, sowie seine Angriffsbomben in den 3 Meter Raum und Marko Knauer, halb Mensch, halb Maschine (mit Platte versteiftes Handgelenk – arretiert in optimaler Blockstellung). Obwohl der Knausi in einer brenzligen Situation eine Netzberührung zugab (Respekt!!) und wir dadurch in einem wichtigen Moment in Führung gehen konnten verloren wir den zweiten Satz doch noch. Im dritten Satz hatten wir schon Matchball gegen uns und der Grillmeister hatte uns schon zwei saftige Steaks aufgelegt, aber in genau solchen Situationen braucht man halt Nerven aus Drahtseil um die Rosineneier festzuhalten.

Nach diesen zwei 3 Satzspielen ging es weiter Schlag auf Schlag.

Erst besigten wir die erfahrenen Joschi Schöberl (zweifacher Bayerischer Meister) und Falk Ullmann (Erfolgscoach der Geilen Uschis) und dann warfen wir Schwaig aus dem Wettbewerb (Erst Janis Späth und Yannick Klement und anschließend Lüdje/Rosenow) Wir standen somit von 13 Uhr bis 19 Uhr durchgehend im Sand. Das letzte Spiel liest sich übrigens recht lustig: 1. Satz 21 zu 10; 2. Satz 33:31.

Während wir uns von Spiel zu Spiel quälten ereignete sich auf den anderen Feldern eine Sensation: Die auf 12 gesetzten Ben Winter und Michi Wehl gingen knallhart durch die Winnerrunde ins Halbfinale. Noch nie seit der Gründung von Schmid/Wagner vor 5 Jahren waren wir im Endergebnis schlechter platziert als dieser Eistorten-verschmähende Bee-een! An diesem Wochenende sollte diese Serie allerdings reißen.

Um gegen die beiden Spielen zu dürfen fehlte uns am folgenden Tag „nur“ noch ein Sieg gegen Höfer/Vielmeier. Mit 1:2 zogen wir leider den Kürzeren gegen unsere Trainingspartner. Immerhin reichte es für uns zu Platz 5. Vor dem Turnier wären wir wahrscheinlich enttäuscht gewesen, aber wenn man sich den Verlauf ansieht, sind wir doch zufrieden und haben auch ab Samstag 16 Uhr sehr ordentlich gespielt. Für bessere Endergebnisse wird es aber mit ordentlichen Leistungen nicht reichen. Wir müssen uns weiter steigern.

Im Halbfinale konnten sich Ben und Michi übrigens sensationell gegen Julius und Carsten durchsetzen!! Die Wetten standen davor nicht gut. Erst im Finale wurden sie das erste Mal in diesem Turnier geschlagen. Die verdienten Sieger wurden die zwei Grafinger Tim Noack und Yannic Beck! Unseren herzlichen Glückwunsch!!! Auf den STV !!

FaWa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.