Kleiner Dämpfer in den Los Wochos

Beachvolleyballteam Schmid Wagner

BVV Beach Masters Kat. 2 Mühldorf

Das Mühldorfer Altstadtturnier. Immer ein Highlight im Terminkalender. Hier haben Fabi und ich eine ausgesprochen schöne Erfolgsgeschichte vorzuweisen in den letzten Jahren. Man kann sich auf top motivierte Ausrichter genauso verlassen, wie auf ein starkes Gewitter was die Zuschauerzahlen und die gute Stimmung am Samstagabend etwas drückt. Das ist auch wichtig für diejenigen zu wissen, die eine Sommerparty/Hochzeit planen. Ja nicht an dem Wochenende an dem die Mühldorfer Verantwortlichen ihr Turnier planen.

Sportlich angefangen hat es mit einer Dreistigkeit von Schlauderer/Schmidrrrrkal. Anstatt wie jede vernünftige Mannschaft die Morgenspiele über den verschlafenen Mittelblocker zu spielen, versuchten sie es über den wachen Abwehrmann. Die Quittung: Ein 0:2.

Metzger/Vogel agierte da schon deutlich routinierter und brachten mich mit Aufschlägen von unten immerhin soweit in Bedrängnis, dass es gegen Ende nochmal knapp wurde. Aber letztendlich haben wir uns durchgewurschtelt und bei schwül-heißer Hitze den Minimalaufwand von 4 Sätzen gespielt. Das Viertelfinale gegen die Schwaiger Sisters wurde gewitterbedingt auf den nächsten Tag verschoben.

Wie immer wurde in der Pension Wagner ordentlich aufgekocht und mehrere Teams verköstigt und mit Schlafplätzen versorgt.  Satt, ausgeschlafen und endsandet ging es Sonntagmorgen das erste Mal gegen die Schwaiger Sisters. Wie immer konnte man sie mit 2:1 aus dem Weg räumen. Aber schon hier mussten wir alle Tricks anwenden. Im dritten Satz gewannen die Gegner nämlich eigentlich das Annahmerecht. Aber eine selbstbewusste Ballübergabe 2 Minuten später ließ doch Yannick und Janis aufschlagen. Ein kleiner aber feiner Vorteil, den wir zu nutzen wussten!

Im Halbfinale kam es schließlich zu dem ersten kleinen Dämpfer unserer bisher traumhaft verlaufenden Saison. Gegen Herrmann/Kaduk spielten wir zu kreativlos. Auf einen festen Schlag in den Block haute ich den nächsten wieder in den Block, nur etwas weniger kräftig. Auf einen knappen Schlag diagonal ins Aus folgte ein noch diagonalerer Ball und auf diesen ein noch diagonalererer. Bei den zwei auf der anderen Seite des Netzes funktionierte dagegen fast alles und sie machten sich verbal noch nicht mal wie sonst gegenseitig ihr Zuspiel madig. Somit haben sie völligst verdient gewonnen.

Um noch aufs Treppchen zu kommen musste am Side-Court wieder Schwaig dran glauben. Der Side Court wies zunächst 9×9 Quadratmeter Fläche auf, was mir nicht weiter aufgefallen wäre. Funny Dillinger und Partnerin Lisa Schnürer schon. Diese gewannen vor uns ihr kleines Finale und nehmen ohne Schiedsrichterlizenz ganze 64 BVV und 0 DVV Punkte mit nach Augsburg.

Im kleinen Finale der Männer kamen unsere Gegner nicht damit klar, dass wir unsere treuesten Fans auf den abgelegenen Platz mitbrachten und stimmungsmäßig einfach klar im Vorteil waren. Wir konnten uns statt 2:1 mit 2:0 durchsetzen. Höchst ungewöhnlich. Irgendwas war an Yannick und Janis anders in diesem Turnier. 

Fabi und ich gehen jetzt wieder an unserer Vielseitigkeit arbeiten und melden uns in 2 Wochen wieder. Dann geht es in Kempten weiter um unseren persönlichen DVV Punkte Rekord. Der liegt bei 78. In der aktuellen Saison haben wir 74. Wir freuen uns auf ein mega gut besetztes Feld und die Herausforderung!!

FaWa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *